Babette Brandenburg

Babette Brandenburg

Mit 20 hat Hamburg mich total fasziniert, also bin ich hierher gezogen. In den ersten 7 Jahren bin ich meinen
Neigungen gefolgt. Ich habe geschneidert, gemalt, getanzt, Tanz- und Figurentheater gespielt.
Meinen Lebensunterhalt hab ich mit vielen Jobs verdient, meistens im sozialen Bereich.
Ich habe es geliebt so zu leben und mich frei und unabhängig gefühlt. Nachdem ich all dies ausprobiert habe,
kam mit meinem 27sten Geburtstag die Sehnsucht nach einem Beruf, den ich von Herzen gerne ausübe.
Durch Zufall gab es einen Ausbildungsplatz zur Fotografin. Das war unglaublich. Alles fügte sich zusammen.
Ich konnte mich hier kreativ ausdrücken und mit Menschen arbeiten.

Nach Abschluss der Ausbildung habe ich ein Praktikum bei der taz hamburg gemacht und anschließend als freie Fotografin
dort gearbeitet. Durch die regelmäßigen Veröffentlichungen habe ich auch andere Auftraggeber gefunden.
Allerdings hatte ich plötzlich Angst, wenn ich mich mit meinem Arbeiten vorstellen wollte, um Aufträge zu akquirieren.
Das hat mich dahin geführt, eine Körpertherapie anzufangen und mich auf die Reise zu mir selbst und in mein Herz zu begeben.
Endlich durften meine Gefühle sein. Das Leben wurde für mich dadurch unglaublich lebendig.
All die Erfahrungen, die ich gemacht habe, sind unmittelbar in meine Arbeit eingeflossen. Mittlerweile ist
die Reise ins Herz für mich ein spiritueller Weg, der weiter und weiter geht. Ich spüre meine Liebe zu den Menschen
und zu allem, was ist und meine Sehnsucht nach Einheit und Frieden

Nach wie vor ist es für mich eine riesige Freude als Fotografin zu arbeiten. Ich durfte Menschen mit oder ohne
Behinderung in unterschiedlichen Lebenssituationen fotografieren. Ich durfte Menschen unterschiedlicher Herkunft
fotografieren, Menschen mit unterschiedlichen Religionen, Menschen mit oder ohne Familie, alte und junge Menschen…
Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen, das all diese Menschen mir geschenkt haben
und freue mich über diese unglaubliche Vielfalt und Lebendigkeit.

Was es noch zu sagen gibt, ich bin 1967 in Schwerte geboren, seit 5 Jahren verheiratet und seit 2 Jahren
glückliche Mutter eines wundervollen Sohnes. Ich tanze, male, koche, stricke, bastle sehr gerne, liebe Hamburg
nach wie vor, schaue mir gerne Filme an und liebe die Natur.